Warten auf den Generaloberen

Heute reist Pater Rois, der gestern gewählte Generalobere an. Pater Rois war nicht Delegierter des Kapitels. Er arbeitet in der Westsahara. Dort lebt er mit zwei weiteren Oblaten. Die drei Patres stellen das Personal der  apostolischen Präfektur Westsahara. Ihr Einsatzgebiet entspricht etwa der Fläche von Großbritannien, hat aber weniger als eine Millionen Einwohner und liegt in einem völkerrechtlich umstrittenen Gebiet. Anrainerstaaten sind im Süden und Osten Mauretanien und im Norden Marokko. Das Gebiet wird von Marokko beansprucht und gehört de facto zum Staatsgebiet, die Frente Polisario strebt weiterhin und Unabhängigkeit der gesamten Westsahara an. Einige EU-Staaten, darunter Deutschland, erkennen die Souveränität Marokkos über die Westsahara nicht an. Katholische Christen sind in dem Gebiet eine verschwindend kleine Minderheit, die sich auf zwei Gemeinden in Dakhla und in El Aaiún konzentriert, deren Gemeindemitglieder Wanderarbeitern oder Migranten sind, die nur vorübergehend anwesend sind. Die Oblaten bilden die einzige permanente kirchliche Präsenz vor Ort.

Während Pater Rois noch auf dem Weg nach Nemi ist, nutzen die Kapitularen die Zeit, um eine Dinge zu besprechen, bei denen die Anwesenheit des neuen Generaloberen nicht zwingend notwendig ist.

Impressionen aus der Westsahara