Jahresrückblick 2022

Januar

Das Jahr 2022 beginnen wir mit einigen Neuerungen. In Gelsenkirchen übernimmt der Hausobere Pater Werner Pieper seit 1. Januar auch den Dienst als Ökonom der Kommunität.

Pater Patrick Vey aus dem Jugendkloster in Fulda arbeitet stundenweise im Offizialat in Fulda. Nach dem Studium des Kirchenrechts in Rom kann er sich somit praktisch in die Materie einarbeiten und sein Wissen aus dem Lizenziatsstudium anwenden. Ab Anfang 2023 wird er mit einer halben Stelle im Offizialat tätig sein.

Die Patres Petr Dombek und Martin Sedlon haben beide eine zweijährige Weiterbildung begonnen. Petr besucht den Kurs „Geistlich begleiten“ bei „Fort- und Weiterbildung Freising“, einem Institut in Trägerschaft des Erzbistums München und Freising. Martin absolviert eine spirituell-therapeutische Ausbildung im Bereich existenzieller Hagiotherapie in Prag.

Am 24. Januar wurde der Provinzial unserer Provinz, Pater Felix Rehbock, vom Generaloberen für eine zweite Amtszeit von drei Jahren ernannt. Zuvor wurden alle Mitbrüder in Deutschland, Tschechien und Österreich konsultiert.

Zum 31. Januar wird das Tagungshaus in Burlo aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen.

Februar

Mitte Februar hatten wir lieben Besuch im tschechischen Teil unserer Provinz. Es war nicht nur ein angenehmes mitbrüderliches Miteinander, wir konnten auch wichtige Dinge für unsere Provinz regeln. Vom 15. bis 18. Februar war Pater Roland Jacques, der Provinzvikar der Oblaten in Vietnam bei uns. Einige Mitbrüder aus Vietnam werden vom Generaloberen in unsere Provinz entsandt werden. Sie werden im tschechischen Teil der Provinz arbeiten. Zunächst werden sie die Sprache lernen um, um die Mitbrüder vor Ort unterstützen zu können. Geplant ist die Gründung einer Kommunität in einer Stadt, in der es viele vietnamesiche Migranten gibt.

Am 19. Februar war die offizielle Errichtung unserer neuen Niederlassung in Unlingen-Bussen. Unser Mitbruder Pater Alfred Tönnis leitet dort die Seelsorgeeinheit und ist der Obere der Kommunität, zu der noch einige Einzelposten gehören.

Am 21. Februar war die jährliche Konferenz die Hausoberen und der Ökonome. Direkt im Anschluss daran fand bis zum 25. Februar die Provinzversammlung statt. Aufgrund der Coronasituation mussten beide Treffen als Online-Veranstaltung stattfinden.

Am 22. Februar 2022 wurde in einer beeindruckenden Feier ein Stolperstein für P. Friedrich Lorenz in Hildesheim errichtet. Der Stolperstein wurde vor dem Haus in der Leunisstraße 33 verlegt. Pater Lorenz, der von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde, hat seine Kindheit in diesem Haus verbracht. Pater Provinzial hat die Provinz bei den Feierlichkeiten vertreten.

Wie viele andere Menschen sind wir Oblaten über den brutalen Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine entsetzt. Als internationale Gemeinschaft trifft uns das besonders hart. Rund 30 Oblaten arbeiten in der Ukraine. Sie bleiben selbstverständlich im Land, öffnen die Klöster für Menschen, die ihre Wohnungen verlassen mussten, organisieren praktische Hilfen und stehen den Menschen als Seelsorger zur Seite.

März

P. Felix Rehbock wurde zum begleitenden Provinzial der europäischen Kommission für Jugend- und Berufungspastoral gewählt. P. André Kulla ist der Sekretär dieser Kommission, P. Petr Dombek der Schatzmeister.

Am 6. März haben Tomás Holub, der Bischof von Pilsen und Provinzial P. Felix Rehbock das neue Oblatenhaus in Dolní Bělá eingeweiht. In diesem Haus lebt die erste gemischte Kommunität aus Oblaten und Assoziierten der Mitteleuropäischen Provinz.

Vom 14. bis 18. März war der Generalrat für Europa, P. Antoni Bochm, zu einem Kurzbesuch in Fulda, Hünfeld und Essen, um einen Einblick in unsere Provinz zu gewinnen.

Vom 27. März bis 2. April hat der Provinzial an dem Treffen der europäischen Provinzoberen mit dem General und Generalrat in Florenz teilgenommen.

Impressionen des 1. Quartals 2022
April

P. Miguel Fritz und Bischof Wilhelm Steckling, beide arbeiten in Paraguay, haben ihren Heimaturlaub in Deutschland verbracht und neben Familie und Freuden auch die Mitbrüder besucht.

Die traditionellen Exerzitien für die Oblaten und Assoziierten in der Osterwoche fanden im Bonifatiuskloster statt. Sie wurden von P. Werner Pieper aus Gelsenkirchen begleitet

Mai

Vom 08. bis 13. Mai haben sich Jugendseelsorger der Provinz im Bonifatiuskloster getroffen. Bei dem Treffen ging es um Planungen und eine gemeinsame Strategie. Auch die Zusammenarbeit und das gemeinsame Wirken der Mitbrüder aus verschiedenen Niederlassungen und Ländern und die Zusammenarbeit mit den Oblatinnen und den Assoziierten, ist für uns und unsere Mission mit der Jugend wichtig.  

P. Vlastimil Kadlec ist zum Koordinator der Jugendseelsorge im Bistum Pilsen ernannt worden.

Am 21. Mai 2022 fand die erste Provinzwallfahrt in Klokoty in Tschechien statt. An diesem Tag erneuerten auch drei Studenten aus dem tschechischen Teil der Provinz ihre zeitlichen Gelübde. Oto Medvec legte die Gelübde in Argentinien ab, Pavel Pec in Palermo) und Marijo Tuci in Vermicino.

Vom 27. bis 29. Mai in fand ein weltweites Treffen der Laien der Mazenodfamilie statt. Es war der zweite weltweite Kongress (2OLAC22). Er wurde über Monate virtuell vorbereitet. Der Kongress selbst war vom 27. bis 29. Mai als Präsenztreffen in den fünf Oblatenregionen und einem jeweils dreistündigen virtuellen weltweiten Teil an jedem der drei Kongresstage konzipiert. Viele Mitglieder der Mazenodfamilie verfolgten den virtuellen Teil von zu Hause am Bildschirm oder Mobiltelefon. In Europa trafen sich etwa 120 Europäische Delegierte und Ordensmitglieder aus 11 Ländern in Kokotek/Polen.

Juni

Der Monat Juni beginnt mit zwei schönen Ereignissen. Zwei Mitbrüder aus dem deutschen Teil der Provinz erneuern ihre Gelübde. Am 2. Juni findet die Gelübdeerneuerung von Michael Klee in der Pfarrkirche Petersberg statt, der gerade ein Praktikum im Jugenskloster Fulda absolviert. Raymund Witzel, der in Mainz lebt und arbeitet erneuert die Gelübde in seiner Kommunität in Finthen. In der gleichen Feier wird er auch zum Dienst des Lektors beauftragt.

Vom 6. bis 10. Juni finden die Pfingstexerzitien statt, die ebenfalls von P. Werner Pieper begleitet werden.

Vom 16. bis 19. Juni nehmen Provinzial P. Felix Rehbock und P. Vlastimil Kadlec an dem Vorbereitungstreffen der Region Europa für das Generalkapitel teil. Das Treffen findet im Gründungshaus der Oblaten in Aix-en-Provence statt.

Am 27. Juni war die Einführung des neuen Provinzrates und des Provinzials P. Felix Rehbock. Die konstituierende Sitzung des Provinzrates hat sich vom 27. Juni bis 1. Juli 2022 angeschlossen.

 

Impressionen des 2. Quartals 2022
Juli

P. Piotr Pawel Depta ist zum 1. Juli vom Generaloberen in die Mitteleuropäische Provinz versetzt worden. Im Mai letzten Jahres wurde er zum Priester geweiht. Er wird im deutschen Teil eingesetzt. P. Piotr Depta hat die Obedienz für das Jugendkloster Mario Borzaga erhalten. 

Der Generalobere hat am 19. Juli die Wiederernennung von P. Günther Ecklbauer zum Provinzvikar für Tschechien und P. Bernhard Haas zum Provinzökonom bestätigt.

Vom 06. bis 27. Juli haben Michael, Oto und Pavel ein einem Kurs für Oblaten in der Erstausbildung in Aix-en-Provence teilgenommen.

P. Vlastimil Kadlec wurde vom Bischof in Pilsen in seinen Beraterstab berufen.

 

August

Unsere Zeitschrift DER WEINBERG erscheint ab sofort immer zweimonatig. Sie wird vollständig farbig gedruckt, hat ein neues Layout erhalten und ist etwas dicker als das bisherige Heft. DER WEINBERG steht auch online zur Verfügung www.derweinberg.org.

Am 14. August wurden die Oblaten in St. Johann Nepomuk in Zwickau verabschiedet.

Die beiden Patres Joseph Chău Hoàng Anh Phuong und Jean Đoàn Giai Bình aus Vietnam haben von Generaloberen die Erstobedienz zum 15. August 2022 erhalten. Sie werden in Tschechien arbeiten.

Zum 15. August hat P. Thomas Klosterkamp von Pater General in die US-Provinz versetzt worden. Er arbeitet an der Oblatenhochschule in San Antonio als Professor für Kirchengeschichte und ist der Hausobere der Kommunität der Dozenten.

Ebenfalls zum 15. August wechseln die Patres Waldemar Poddebniak und Piotr Pasko zur polnischen Provinz. Die Obedienz wurde von P. General erteilt.

P. General Louis Lougen hat uns eine weitere Erstobedienz zum 15. August geschenkt: P. Andry Mamy Herinirina aus Madagaskar möchte gerne im tschechischen Teil der Provinz arbeiten.

Am 15. August war die zweite Provinzwallfahrt in Maria Ehrenberg/Rhön statt. Sie stand unter dem Thema „Pilger der Hoffnung in Gemeinschaft“. 

Am 28. August wurden die Oblaten während der Abschlussmesse der Rochusoktav aus Bingen verabschiedet. Bischof Kohlgraf hat den Vorsitz bei dieser hl. Messe übernommen. Pater Volker Stollewerk wirkt weiterhin als Seelsorger der Kreuzschwestern und ist auch in der Pfarrseelsorge aktiv. Er gehört als Einzelposten zur Kommunität von Finthen.

Sepember

Am 14. September, dem Fest der Kreuzerhöhung, beginnt das 37. Generalkapital, der Oblaten, das der Generalobere P. Louis Lougen bereits am 25. Januar 2021 einberufen hat.

Am 27. September hat P. Aloys Kapp seine Obedienz für die Mitteleuropäische Provinz erhalten. Nach vielen Jahren Dienst als Missionar in Namibia wird er in der Heimat seinen Ruhestand verbringen.

Am 29. September wurde P. Luis Ignacio Rois Alonso zum neuen Generaloberen gewählt. Er ist der 14. Nachfolger des hl. Eugen von Mazenod.

 

Vom 30. September bis zum 2. Oktober war das Provinztreffen der Assoziierten unserer Provinz in Hünfeld. Bei diesem Treffen haben sieben Männer und Frauen aus Deutschland und Tschechien das erste Mal ihre Versprechen als Assoziierte abgelegt.

Die Oblatinnen feiern im September das 25-jährige Jubiläum ihrer Gemeinschaft.

 

Impressionen des 3. Quartals 2022
Oktober

Die Patres Augustine Devadoss und Thomas David, beide stammen aus Indien, haben zum 1. Oktober Hünfeld verlassen und arbeiten nun in anderen Kommunitäten. Pater Augustin engagiert sich in Burlo, Pater Thomas in Essen-Kray.

Am 1. Oktober wurde während des Generalkapitels die neue Generalleitung gewählt:

            Zum 1. Assistenten wurde P. Raymond Mwangala aus Sambia gewählt. Zuvor war er Delegatursuperior von Sambia.

            Zum 2. Assistenten wurde P. Henricus Assodo aus Indonesien gewählt. Er war der Superior des Gründungshauses der Oblaten in Aix.

            Zum Generalvikar wurde der bisherige Generalrat von Europa, P. Antoni Bochm gewählt.

In der letzten Woche des Generalkapitels wurden – gestärkt durch die Begegnung mit Papst Franziskus – die neuen Generalräte für die Regionen gewählt:

USA und Kanada: P. James Brobst (USA), Europa: P. Alberto Gnemmi (Italien), Asien –Ozeanien: P. Eugene Benedict (Jaffna), Lateinamerika-Karibik:  P. Jorge Albergati (Uruguay), Afrika-Madagaskar: P. Erastus Kapena Mbili Shimbome (Namibia)

P. Janith Sackrawarthige Prancis Fernando (Sri Lanka) ist am 12. Oktober im tschechischen Teil der Provinz. Er wurde im September 2021 zum Priester geweiht. Die Erstobedienz von P. General hat er schon erhalten. Nun lebt er sich in Plasy in die Provinz und die Seelsorge in Tschechien ein, außerdem besucht er die Sprachschule in Pilsen.

Neben den bereits genannten Mitbrüdern aus der Weltkirche, erwarten wir im kommenden Jahr weitere Oblatenpatres, die in Deutschland und Tschechien leben und arbeiten werden. Aus Vietnam kommen Joseph Chău und P. Jean Đoàn, aus Bangladesch wird Johnastine John Pantra zu uns stoßen. Die drei werden in Tschechien eingesetzt.

P. Betuel Kinangeni aus der Provinz Kongo wird im Frühjahr erwartet und in Deutschland leben und arbeiten.

November

Nach zwölf Jahren Dienst als Generaloberer in Rom kehrt Pater Louis Lougen Anfang November in die USA zurück. Wir danken ihn für seinen Einsatz für die Oblaten und wünschen ihm Gesundheit, Freude im neuen Lebensabschnitt und Gottes Segen.

Am 18. November hat der Vatikan veröffentlicht, dass das Rücktrittsgesuch, das Bischof Lucio Alfert OMI, der Apostolische Vikar von Pilcomayo (Paraguay), vor sechs Jahren beim Erreichen der Altersgrenze für Bischöfe (75 Jahre) eingereicht hat, von Papst Franziskus angenommen wurde. Pater Miguel Fritz wurde gleichzeitig zum Apostolischen Administrator ernannt, der die Geschicke des Vikariates, bis zur Ernennung eines neuen Bischofs leiten wird. Bischof Lucio und Pater Miguel stammen beide gebürtig aus dem deutschen Teil der Mitteleuropäischen Provinz. Wir beglückwünschen beide zu der Entscheidung des Hl. Vaters und wünschen ihnen Gottes Segen für den weiteren Lebensweg.

Pater Martin Sedlon, der in Tschechien mit Obdachlosen arbeitet hat den mit Nuntius in Tschechien und dem Bischof von Pilsen gleich zwei Würdenträger eingeladen ihn zu den Obdachlosen in Pilsen zu begleiten. Sie haben gemeinsam mit Obdachlosen und ehrenamtlich Engagierten gemeinsam Gottesdienst gefeiert, gegessen und sind ins Gespräch gekommen.

Am ersten Adventssonntag haben Pater Felix Rehbock und Pater André Kulla die Glaubenstage in Bad Soden –Salmünster beendet.

Dezember

Der zweite Adventssonntag fand in Hünfeld das erste Mitmach-Konzert im Bonifatiuskloster statt. Eine volle Klosterkirche, viele Sängerinnen und Sänger, Musiker und Musikerinnen zeigten, dass die „Klänge der Hoffnung“ gerne angenommen wurden. Das Konzert hat Zuhörenden und Aktiven gleichermaßen viel Freude bereitet, am Ende waren sich alle Beteiligten einig, dass die Veranstaltung 2023 dringend wiederholt werden muss.

Am 5. Dezember hat unser Mitbruder Pater Mario León Dorado, der Apostolische Präfekt der Westsahara, in einem Interview mit Catholic News Agency über die Situation der Christen in seinem Einsatzgebiet gesprochen. Die kleine Kommunität der Oblaten in der Westsahara kümmert sich um die zwei Gemeinden der Region und engagiert sich in der Arbeit mit Migranten. Die diesjährige Weihnachtsaktion des Verlags der Oblaten, kommt diesem Dienst zugute.

Anfang der vierten Adventswoche wurde ein wichtiger Meilenstein zur Zukunft des Oblatenklosters und Gymnasium in Burlo gelegt. Die letzten Verträge wurden unterzeichnet, damit kann Mariengarden zu einem Bildungscampus und eim Ort der Generationen ausgebaut werden.

Impressionen des 4. Quartals 2022

 

 

Haben Sie bitte etwas Geduld, Fortsetzung folgt...