Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere

Abschied aus Ziegenhain

Ziegenhain, 2. Juli 2019:  P. Piotr Pasko und P. Florian Wieczorek haben sich in einem feierlichen Gottesdienst von ihrer Gemeinde in Ziegenhain verabschiedet. Die Oblatenkommunität in Ziegenhain bestand seit 2009 und wird nach 10 Jahren zum 31. Juli geschlossen. Die Oblaten haben sich entschieden, den Vertrag mit dem Bistum Fulda nicht zu verlängern, da dies die Personalsituation nicht zulässt.

P. Pasko wird nach Zwickau versetzt und dort in der Seelsorge mitarbeiten, P. Florian wird nach Polen zurückkehren und in Oppeln eine neue Pfarrei aufbauen.

Mehr dazu in einem Artikel der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung.

 

Noch bis zum 31. Juli 2019 wirken die Oblaten in Schwalmstadt und Ziegenhain.

Ausgerüstet für neue Aufgaben

Feierliche Einführung von P. Stefan Obergfell in Maria Taferl

Maria Taferl, 16. Juni 2019: Mit einem feierlichen Gottesdienst wurde P. Stefan Obergfell in sein neues Amt als Pfarrer in Maria Taferl eingeführt. Vor dem Einzug in die Basilika wurde P. Obergfell der Schlüssel zur Kirche überreicht. Der Gottesdienst wurde durch die Blaskapelle und den Chor feierlich und lebendig gestaltet. Nach dem Gottesdienst gab es bei Bratwurst und kühlen Getränken die Gelegenheit zur Begegnung.

 

Der Kirchenschlüssel wird überreicht. Foto: R. Wöginger

Nicht jeder, der ein Joch trägt, ist ein Pfingstochse

Doppeltes Priesterjubiläum in Kronach

Kronach, 10. Juni 2019: Am Pfingstmontag haben die Patres Gottfried Hofer und Waldemar Brysch ihr Silbernes Priesterjubiläum gefeiert. In der übervollen Kirche des Oblatenklosters in Kronach wurde ein fröhlicher und schwungvoller Gottesdienst gefeiert. Pater Felix Rehbock nutze in seiner Predigt das Bild des Pfingstochsen. Er machte anschaulich deutlich, dass der Priester sich in den Dienst nehmen lassen müsse. Er verdeutlichte das auf launige und mitreißende Art am Symbol des Joches und der Priesterstola. Nach dem Festgottesdienst waren alle zur Begegnung bei Fränkischen Bratwürsten und kühlen Getränken eingeladen. Der Tag endete mit einer Dankandacht in der Klosterkirche.

 

Die Jubilare, P. Felix und die Kommunitätsmitglieder in Kronach.

Die Mission der Oblatenfamilie

Eugen-Meeting der Assoziierten in Aßling (Bayern)

Aßling, 9. Juni 2019: Rund 40 Assoziierte der Oblaten und einige Mitbrüder haben sich über Pfingsten in Aßling getroffen. Dabei ging es nicht nur darum, das atemberaubende Alpenpanorama zu genießen, wenn auch ein Spaziernachmittag durch die wunderschöne Landschaft zum Pflichtprogramm gehörte. Im Mittelpunkt stand die Frage nach der Mission der Oblatenfamilie, die in Vorträgen und vor allem im Austausch intensiv diskutiert wurde.

 

Gruppenbild der Assoziierten in Aßling

Betet für die Oblatenfamilie

P. Felix Rehbock als neuer Provinzial der Oblaten eingeführt

Hünfeld, 26. Mai 2019: Im Rahmen einer Maipredigt im Hünfelder St. Bonifatiuskloster wurde Pater Felix Rehbock OMI als neuer Provinzial eingeführt. Sein Amtsvorgänger, P. Stefan Obergfell OMI, sagte dazu, bevor er die Ernennungsurkunde verlas: „Wer rastet, rostet. Dieses Sprichwort gilt für uns als Missionare ganz besonders: Veränderung und die Suche nach neuen Wegen, das Evangelium zu verkünden, gehört zu unserem Wesen. Auch der Wechsel der Provinzleitung ist daher ein gutes Zeichen.“

P. Felix Rehbock OMI sprach im Anschluss das Glaubensbekenntnis und legte den Treueeid ab. Mit dem Provinzial wurde der neue Provinzrat vorgestellt. P. Jens Watteroth, P. Andreas Petith OMI, P. Vlastimil Kadlec OMI, P. Norbert Wilczek OMI, P. Karl-Heinz Vogt OMI und P. Christoph Heinemann OMI unterstützen den Provinzial bei der Leitung der Provinz. Pater Felix freut sich auf die Zusammenarbeit: „Es ist gut, dass der Provinzial nicht allein ist.“

Im Anschluss an die Maiandacht war die Gemeinde zum Abendessen eingeladen. Zahlreiche Mitbrüder aus der Provinz, Vertreter/-innen der Oblatinnen und der Assoziierten sowie Freunde der Oblaten folgten der Einladung und nutzen die Gelegenheit, um P. Stefan Obergfell zu verabschieden und P. Felix Rehbock zu begrüßen.

Pater Felix bedankte sich bei seinem Vorgänger mit herzlichen Worten. Er erinnerte an eine schwierige Entscheidung im Provinzrat, in der er die Größe Stefans erlebt hat. Zudem freue er sich, dass sich P. Stefan für den Dienst in Maria Taferl zur Verfügung stellt. Für den Weg auf den Taferlberg in Österreich überreicht P. Felix einen prall gefüllten Präsentkorb. Die Anwesenden bat der neue Provinzial um ihr Gebet für die ganze Oblatenfamilie. Nur mit Gottes Hilfe können die Oblaten, die Oblatinnen und die Assoziierten dem Vorbild des Ordensgründers Eugen von Mazenod folgen und glaubwürdige Zeuginnen und Zeugen für das Evangelium sein.

 

Provinzial P. Felix Rehbock mit seinem Provinzrat, P. Andreas Petith fehlt

Missionarisch sein heißt Aufbrechen

Brief des Generaloberen zum Fest des Hl. Eugen

Rom, 21. Mai 2019: P. Louis Lougan berichtet von einer Reise der Generalverwaltung auf den Spuren Eugen von Mazenods nach Palermo. Dabei konnten sie dem Charisma des heiligen Eugen sehr nahe kommen: Einerseits auf den historischen Spuren, anderseits in einer Gemeinde, in der die Oblaten nicht mehr arbeiten. Ein beeindruckendes Zeugnis, meint P. General Luis Lougan OMI. Den ganzen Brief lesen (Als PDF-Datei im neuen Fenster öffnen)

 

Eugen von Mazenod

Neuer Provinzrat berufen

Rom, Hünfeld, 13. Mai 2019:  Am 26. Mai 2019 wird Pater Felix Rehbock sein Amt als Provinzial der Mitteleuropäischen Provinz der Oblaten antreten. Er wird in seinem Dienst von sechs Provinzräten unterstützt, die vom Generaloberen mit seinem Rat nun ernannt worden sind:

- P. Jens Watteroth OMI
- P. Andreas Petith OMI
- P. Vlastimil Kadlec OMI
- P. Norbert Wilczek OMI
- P. Karl-Heinz Vogt OMI
- P. Christoph Heinemann OMI

Neuer Provinzial ernannt

Rom, Hünfeld, 14. Januar 2019: Am 14. Januar 2019 hat Pater Louis Lougen OMI, der Generalobere der Oblaten M. I. mit Sitz in Rom, Herrn Pater Felix Rehbock OMI für eine erste Amtszeit von drei Jahren zum neuen Provinzial der Mitteleuropäischen Provinz ernannt. Er wird sein neues Amt am 26. Mai 2019 antreten. Bis dahin bleibt Pater Felix im Nikolauskloster.

Pater Felix Rehbock ist seit 2012 Rektor des Nikolausklosters und dort besonders in der Familienseelsorge engagiert. Zudem ist er ein begeisterter Gemeindemissionar. Für die Nachfolge von Pater Rehbock werden derzeit verschiedene Möglichkeiten geprüft, eine Entscheidung erfolgt in einigen Wochen.

Die Amtszeit des Provinzials bei den Oblatenmissionaren beträgt 3 Jahre, eine Wiederernennung ist möglich. P. Rehbock folgt als Provinzoberer auf P. Stefan Obergfell, die die Mitteleuropäische Provinz sechs Jahre lang geleitet hat.

Offizielle Bekanntmachung zum Download:

Bekanntmachung (DE)
Oznámení (CZ)
Announcement (ENG)

 

P. Felix Rehbock OMI

Zwei neue Ehrenoblaten

Hünfeld, 12. Januar 2019: In einer Eurcharistefeier in der Hauskapelle in Hünfeld wurden Alfred und Blanca Drescher offiziell zu Ehrenoblaten ernannt. 

Ehrenoblaten gibt es seit der Zeit des Stifters. Schon Eugen von Mazenod ließ diese Ehre einzelnen Menschen zuteilwerden. Heute ist es dem Generaloberen vorbehalten, diesen Titel zu verleihen. Damit werden Menschen geehrt, die sich besonders um die Gemeinschaft der Oblaten verdient gemacht haben. Die Oblaten behandeln sie dann so, als wären sie tatsächlich Mitglieder der Kongregation. Sie haben Anteil an den geistlichen Früchten, das bedeutet beispielsweise, dass wann immer „für die Oblaten“ gebetet wird, auch die Ehrenoblaten gemeint sind.

Ehrenoblaten erhalten neben einer Ernennungsurkunde auch das große Oblatenkreuz.

 

Die beiden neuen Ehrenoblaten